Direkt zum Inhalt
EN

| Grüne Antibiotika im Apothekergarten: Eine echte Alternative

Viele Heilpflanzen haben eine ähnliche Wirkung wie Antibiotika / © QUIRIS-Forschung

(js) 

Die eine Infektion ist gerade überstanden und schon hat es einen wieder erwischt. Beim Arzt wird dann häufig ein Rezept für ein Antibiotikum ausgestellt. Dabei gibt es oft Alternativen aus der Natur – sogenannte „grüne Antibiotika“, die zusätzlich das Immunsystem stärken.

Die Entdeckung der Antibiotika ist ein Meilenstein in der Medizin. Jedoch sind immer mehr Menschen auf der Suche nach natürlichen Alternativen, denn Antibiotikaresistenzen und Nebenwirkungen sorgen für Skepsis. Die Rettung sind in vielen Fällen „grüne Antibiotika“. Heilpflanzen verfügen über antibiotische Eigenschaften und wirken beispielsweise gegen Streptokokken, Staphylokokken oder Escherichia coli. Wie und welche Pflanze verwendet werden sollte, erfahren Interessierte u. a. in Apothekergärten, auch im Apothekergarten Gütersloh. Dort können sie sich über die jahrhundertealte Tradition von Heilpflanzen informieren. Man erfährt auch, dass die grüne Medizin noch weitere Vorteile hat: Sie ist ärmer an Nebenwirkungen und stärkt das Immunsystem. Synthetische Antibiotika können hingegen die Darmflora und auch das Immunsystem schwächen. Daher sollten diese nur gezielt und bei Beratung durch den Arzt eingesetzt werden.

Erfahren Sie mehr zum Apothekergarten!


Quelle: TV Hören und Sehen 17-2018 / QUIRIS
Bild: © behewa/ Fotolia

Exklusive Mitgliedschaften