Direkt zum Inhalt
EN

| Bitter is better – Artischocke für eine bessere Verdauung

Frisch geerntete Artischockenblätter enthalten verdauungsfördernde Bitterstoffe / © QUIRIS

(pr) Sommerzeit – Biergartenzeit. Mit den Lockerungen der Corona-Beschränkungen ist der Besuch des Biergartens endlich wieder möglich. Dazu gehört auch ein zünftiges Essen, doch Schweinshaxe & Co. können schwer im Magen liegen und für ein unangenehmes Völlegefühl sorgen. Abhilfe verschaffen Bitterstoffe, Caffeoylchinasäuren und Flavonoide, die die Verdauung nachweislich unterstützen.

Die Beschwerden entstehen, weil die Leber nicht genügend Gallensaft produzieren kann, der die Nahrung in eine verdaubare Form bringt. Die unverdauten Fette lagern sich in der Leber ab oder gelangen in den Darm und rufen dort Reizungen hervor. Schon lange ist bekannt, dass Bitterstoffe den Gallenfluss fördern und damit die Verdauung unterstützen. Wissenschaftlich gut belegt ist die Wirkung vom Frischpflanzenextrakt der Artischocke, der die Fettverdauung verbessert und Beschwerden nach üppigen Mahlzeiten lindert. Damit die hochwertigen Bitterstoffe im Extrakt erhalten bleiben, ist es wichtig, dass die Blätter nach der Ernte nicht erst getrocknet, sondern frisch vom Feld weiterverarbeitet werden (wie z.B. in Hepacyn®, rezeptfrei, Apotheke). 

Erfahren Sie hier mehr zu Hepacyn® Frischpflanzen-Artischocke


Quelle: DAZ Ausgabe 39, 2009 / QUIRIS
Bild: © Fotolia © Marta P.

Exklusive Mitgliedschaften